Achtsamkeit und ihre nächsten Verwandten

Mit Christina Feldman

10. bis 12. Juli 2020

Fr 19.30 bis 21 Uhr

Sa 10 bis 18 Uhr

So 10 bis 15 Uhr

 

In den frühen Lehren über Achtsamkeit, die in der buddhistischen Tradition zu finden sind, wird Achtsamkeit nie als isolierte Qualität oder als Selbstzweck dargestellt. Stattdessen wird Achtsamkeit als eine Eigenschaft und Fähigkeit im menschlichen Bewusstsein geschildert, die gleichzeitig mit einer Reihe von anderen Eigenschaften kultiviert und entwickelt wird. Ein bedeutender Teil dieser ihr angehörenden Qualitäten sind Freundlichkeit, Mitgefühl, Freude und Gelassenheit, die gleichermaßen kultiviert und entwickelt werden können. Gemeinsam kultiviert bilden sie einen vollständigen Pfad des Erwachens, auf dem Gier, Hass und Verwirrung ein Ende finden können, so dass wir als Menschen gedeihen, erblühen und tiefer empfinden können, offen für die Welt in uns und die Welt um uns herum.

Während dieses Programms werden wir über einige Nuancen der Achtsamkeit nachdenken, über die Art und Weise, wie sie funktioniert, um Leiden zu beenden, und darüber, wie sie sich mit Eigenschaften des Herzens verbindet, die befreiend wirken.

Es wird Perioden des Unterrichtens geben, Intervision, Meditationspraxis und Zeit für Fragen und Reflexionen. Es wird erwartet, dass die TeilnehmerInnen an dem gesamten Programm teilnehmen. Ein Teil des Lehrmaterials geht zurück auf mein jüngstes Buch „Mindfulness: Ancient Wisdom Meets Modern Psychology“, das ich zusammen mit Willem Kukyen geschrieben habe.

 

Kursgebühr: 340 € (Ermäßigung auf Anfrage möglich)

 

Nach Anmeldung senden wir Ihnen weitere Informationen sowie unsere Bankverbindung zu.

 

Verbindliche Anmeldung:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.